Arbeitsgemeinschaft Wissenschaftliche Psychotherapie (AWP)
Dr. Elisabeth Schramm
   » Home

PD Dr. Elisabeth Schramm Dr. Elisabeth Schramm

PD Dr. Elisabeth Schramm arbeitet seit 1990 als Klinische Psychologin in leitender Position am Universitätsklinikum Freiburg, Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie. Seit 1993 ist sie ebenfalls als Psychotherapeutische Supervisorin tätig.

Erfahrung in der therapeutischen Arbeit mit depressiven Patienten hat Schramm seit 1989 im Rahmen verschiedener Forschungsprojekte zur Depressionspsychotherapie sowie im Rahmen ihrer praktischen Arbeit mit depressiven Patienten.
Im Jahre 1993 erlernte sie (zusätzlich zu ihrer Ausbildung in kognitiver Verhaltenstherapie) im Rahmen eines zweijährigen DFG-Stipendiums bei Prof. Dr. Ellen Frank in Pittsburgh die Methode der Interpersonellen Psychotherapie. Nach ihrer Rückkehr nach Deutschland im Jahre 1995 wurden von Schramm und ihrer Arbeitsgruppe an der Freiburger Universitätsklinik umfassende Arbeiten bezüglich des klinischen Einsatzes der IPT im stationären und ambulanten Setting sowie der Einführung des Verfahrens in deutschsprachigen Ländern geleistet. Dazu gehörte auch die Aktualisierung und deutsche Bearbeitung des Behandlungsmanuals von Klerman und Weissman. Außerdem wurden mehrere wissenschaftliche Untersuchungen unter Anwendung der IPT durchgeführt.

Bei der praktischen therapeutischen Arbeit mit depressiven Patienten erkannte Schramm, dass man mit dem Verfahren der IPT bei chronisch Depressiven, insbesondere bei denen mit frühen Traumatisierungen, auf Grenzen stoßen kann. Grenzen, die im Behandlungsmanual des Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy (CBASP) explizit thematisiert werden. Dazu gehört beispielsweise die besondere Berücksichtigung der therapeutischen Beziehungsgestaltung.
 

Publikationen zu IPT

IPT-Behandlungsmanual:Interpersonelle Psychotherapie

  • Schramm, E. (1998). Interpersonelle Psychotherapie - zur Behandlung depressiver und anderer psychischer Störungen. (2 ed.) Stuttgart: Schattauer.
    Komplette Neu-Überarbeitung in Vorbereitung für 2009

Wissenschaftliche Publikationen seit 2004:

  • Schramm, E., van Calker, D., Berger, M. (2004). Wirksamkeit und Wirkfaktoren der Interpersonellen Psychotherapie in der stationären Depressionsbehandlung - Ergebnisse einer Pilotstudie. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 54, 65-72.
  • Caspar, F., Grossmann, C., Unmüssig, C., Schramm, E. (2005). Complementary therapeutic relationship: therapist behavior, interpersonal patterns, and therapeutic effects. Psychotherapy Research, 15, 91-102.
  • Schramm E., van Calker D., Dykierek P., Lieb K., Kech S., Zobel I., Leonhart R., Berger M. (2007) An intensive treatment program of Interpersonal Psychotherapy plus pharmacotherapy for depressed inpatients: acute and long-term results. American Journal of Psychiatry. 164, 768-777.
  • Schramm E, Schneider D, Zobel I, van Calker D, Dykierek P, Kech S, Härter M, Berger M. (2008). Efficacy of Interpersonal Psychotherapy plus pharmacotherapy in chronically depressed inpatients. J Affect Disord. 109(1-2):65-73.
  • Bodenmann G, Plancherel B, Beach SR, Widmer K, Gabriel B, Meuwly N, Charvoz L, Hautzinger M, Schramm E.(2008). Effects of coping-oriented couples therapy on depression: a randomized clinical trial. J Consult Clin Psychol 76(6):944-54
  • Schneider D, Zobel I, Härter M, Kech S, Berger M, Schramm E. (2008) Is interpersonal psychotherapy a woman specific method? Results of a randomized controlled study. Psychother Psychosom Med Psychol. 58(1):23-31.
  • Kech S, Zobel I, Dykierek P, van Calker D, Berger M, Schramm E. (2008). Interpersonelle Psychotherapie bei stationär behandelten, depressiven Patienten: Effekte auf die soziale Anpassung und auf interpersonelle Probleme. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie 37(2):81-88.
  • Van Calker D, Zobel I, Dykierek P, Deimel CM, Kech S, Lieb K, Berger M, Schramm E.(2008). Time course of response to antidepressants: Predictive value of early improvement and effect of additional psychotherapy. J Affect Disord. 2008 Oct 10.[Epub ahead of print]
  • Zobel I, Karim A, Kech S, Berger M, Schramm E.(2008). The Adherence of Clinical Management in a Randomized Controlled Trial. Psychother Psychosom Med Psychol. 58: 395-402.
  • Gabriel B, Bodenmann G, Widmer K, Charvoz L, Schramm E , Hautzinger M. (2008). Auswirkungen der kognitiven Verhaltenstherapie, der interpersonellen Psychotherapie sowie der bewältigungsorientierten Paartherapie zur Behandlung von Depressionen auf das beobachtete dyadische Copingverhalten. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie. 37(3) :179-189
  • Gabriel B, Bodenmann G, Widmer K, Charvoz L, Schramm E , Hautzinger M. (2008). Auswirkungen verschiedener therapeutischer Ansätze zur Behandlung von Depressionen auf das beobachtete partnerschaftliche Konfliktverhalten. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie. 57(1) :43-54
  • Finkenzeller W , Zobel I, Rietz S, Schramm E, Berger, M. (2009).Interpersonelle Psychotherapie und Pharmakotherapie bei Poststroke-Depression: eine Machbarkeits- und Effectiveness-Studie. Nervenarzt (im Druck)
     

Übersichtsartikel seit 2001:

  • Schramm, E. (2001). Interpersonelle Psychotherapie in der ambulanten und stationären Depressionsbehandlung. Psychotherapie im Dialog, 4, 440-449.
  • Schramm, E. (2001). Interpersonelle Psychotherapie der Depression. Psycho-Sonderheft „Integrative Psychotherapie", 27, 66-69.
  • Schramm E. (2007) Interpersonelle Psychotherapie bei affektiven Störungen. Psychiatrie und Psychotherapie up2date, 5, 357-368.
  • Schramm E. (2007) Psychotherapie unipolarer Depression. Fortschritte der Neurologie und Psychiatrie 75,1-12.
     

Buchbeiträge seit 2001:

  • Dykierek, P., Schramm, E., & van Calker, D. (2001). Entwicklungen in der Interpersonellen Psychotherapie. In A. Batra & G. Bruchkremer (Hrsg.), Die therapeutische Vielfalt in der Depressionsbehandlung. Berlin: Springer.
  • Dykierek, P. & Schramm, E. (2001). Trauer und Verarbeitung eines Verlustes: Interpersonelle Psychotherapie. In H. Katschnig & U. Dema (Hrsg.), Trauer und Depression. Wien: Facultas.
  • Schramm, E., Dykierek, P., & van Calker, D. (2002). Interpersonelle Psychotherapie der Depression. In D. Hell & H. Böker (Hrsg.), Affektive und schizoaffektive Störungen: Zwischen Psychodynamik und Pharmakodynamik. Heidelberg: Springer.
  • Dykierek, P. & Schramm, E. (2004). Interpersonelle Psychotherapie. In W. Rössler (Hrsg.), Psychiatrische Rehabilitation. Heidelberg: Springer.
  • Schramm, E. Interpersonelle Psychotherapie. (2005) In: Psychrembel. Therapeutisches Wörterbuch. De Gruyter: Berlin.
  • Kronmüller, M., Schramm, E., & Mundt, C. (2005). Psychotherapien. In A. Marneros (Hrsg.), Das neue Handbuch der bipolaren und depressiven Erkrankungen. Stuttgart: Thieme.
  • Dykierek, P. & Schramm, E. (2005). Interpersonelle Psychotherapie der Depression. In A. Batra, R. Wassmann, & G. Buchkremer (Hrsg.), Verhaltenstherapie. Stuttgart: Thieme.
  • Dykierek P., Schramm E & Berger M. (2006) Bedeutung der Theory of Mind für die Psychotherapie der Depressionen. In H. Förstl (Hrsg.) Theory of Mind. Zur Soziologie sittlichen Verhaltens. Heidelberg: Springer.
  • Schramm E. Interpersonelle Psychotherapie bei chronischen Depressionen. (2007) In T. Bschor (Hrsg.). Behandlungsmanual therapieresistenter Depression. Stuttgart: Kohlhammer.
  • Schramm E. (2007). Interpersonelle Psychotherapie der Depression. 2.Aufl.. In Schauenburg H. & Hoffmann N. (Hrsg.): Psychotherapie der Depression. Stuttgart: Thieme-Verlag.
  • Schramm, E. (2007) Interpersonelle Psychotherapie. In R.D. Stieglitz, M. Perrez, & U. Baumann (Hrsg.), Fallbuch zum Lehrbuch Klinische Psychologie und Psychotherapie. Bern: Huber.
  • De Jong-Meyer R., Hautzinger M., Kühner C. & Schramm E. (2007) Evidenzbasierte Leitlinie zur Psychotherapie Affektiver Störungen. Im Auftrag der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Göttingen: Hogrefe.
  • Schramm, E., Berger M. (2008). Psychotherapeutische und kombinierte Behandlungsansätze unipolarer Depressionen In U. Voderholzer & F. Hohagen (Hrsg.), Evidenzbasierte Therapie psychischer Erkrankungen. Unipolare Depression. München: Elsevier.
  • Dykierek, P. & Schramm, E. (2008) Beziehungsgestaltung bei Depressionen - Die therapeutische Beziehung in der Interpersonellen Therapie (IPT). In M. Hermer & B. Röhrle (Hrsg.), Handbuch der therapeutischen Beziehung: Beziehungsprobleme, Bündnisprobleme, Kontexte. Tübingen: DGVT Verlag.
  • Schramm E. (2009). Interpersonelle Psychotherapie: Stand der Wirksamkeitsprüfung. In Harfst T., Fydrich T & Renneberg B (Hrsg.): Perspektiven der evidenzbasierten Psychotherapie. Berlin: Hüthig-Verlag (in Druck).

     

 

<< Tour Zurück ] Tour Weiter >> ]